Deutschland besiegt die Schweiz


Erfolgreicher Einstand für Jakob Kölliker


München, 11.11.2011 - Im zweiten Spiel beim 22. Deutschland Cup traf die Deutsche Eishockey Nationalmannschaft mit ihrem neuen Bundestrainer Jakob Kölliker auf die Eidgenossen aus der Schweiz. Für Jakob Kölliker ist dies nicht nur die Premiere hinter der Deutschen Bank, sondern er trifft auf die Schweiz für die er selbst über 213 Mal auf dem Eis stand und sehr lange als Rekordnationalspieler bekannt war. Er war auch zusammen mit Ralph Krüger für den Aufschwung im Schweizer Eishockey verantwortlich.


Das Spiel beginnt schwungvoll und die Deutsche Mannschaft erarbeitet sich im ersten Powerplay einige gute Torchancen, doch leider nutzen die Schweizer in der 7. Minute in Unterzahl eine Konterchance durch Romy Kevin zum 0:1. Nach der Führung gerät Deutschland zunehmend unter Druck und muss ich in einer doppelten Unterzahl, nachdem Nikolai Goc nach einem Bandencheck 2+10 Minuten erhalten hatte erstmals beweisen.

Nach zwei Strafzeiten für die Schweizer Mannschaft im Mittelabschnitt war es in der 31. Minute ganz zur Freude der ca. 4.500 Zuschauer in der Münchner Olympiahalle soweit, als auf Vorlage von Kai Hospelt der Berliner Andre Rankel das erste Tor erzielte und sein Team somit zurück ins Spiel brachte. Mit dem wichtigen Ausgleich und den Fans im Rücken wird das Spiel von Deutschland um einiges besser und sie setzen die Schweiz minutenlang unter Druck und feuern aus allen Rohren auf den Kasten von Genoni.
In der 39. Minute lässt Patrick Reimer einen mächtigen Schlagschuss los, bei dem der Eishockeyschläger bricht und im hohen Bogen über das Eis fliegt, Philip Gogulla von den Kölner Haien steht vor dem Schweizer Tor und fälscht die Scheibe unhaltbar zum 2:1 Führungstreffer für Deutschland ab.

Nur 12 Sekunden waren im Schlussdrittel gespielt als die Halle erneut jubelt. Niki Goc erzielte das 3:1 mit einem Schlagschuss von der blauen Line unhaltbar für den Schweizer Goalie. Wer jedoch gedacht hätte, dass das Spiel somit schon gelaufen wäre, der wurde in der 46. Minute durch den 2:3 Anschlusstreffer der Schweizer eines besseren belehrt. Beide Mannschaften spielten danach auf hohem Niveau und mit viel Tempo, es entwickelte sich ein gutes und schnelles Eishockeyspiel mit vielen hochkarätigen Torchancen auf beiden Seiten. Die letzten zwei Minuten nehmen die Schweizer den Torhüter vom Eis und erzielen mit 6 gegen 4 einen vermeindlichen Ausgleichstreffer, der allerdings von Schiedsrichter Aumüller wegen Torraumabseits nicht gegeben wird. Philip Gogulla erzielt 20 Sekunden vor dem Ende mit einem technischen Tor den entscheidenden 4:2 Siegtreffer.

Technisches Tor =  Regel 533, 539  „Wurde der Torhüter bereits vom Spielfeld genommen und ein angreifender Spieler wird von hinten gehakt, bzw. zu Fall gebracht und am Torschuss gehindert, während er den Puck kontrolliert, sich außerhalb seiner Verteidigungszone befindet und zwischen sich und dem Tor keinen gegnerischen Spieler mehr zu umspielen hätte, wird dem schuldlosen Team ein Tor zugesprochen.“

Beste Spieler der Partie wurden bei den Schweizern der Torhüter Gironi und bei der Deutschen Eishockey Nationalmannschaft Kai Hospelt.


Bilder vom Spiel gegen die Schweiz und vom Nachmittagsspiel sind in unserer Galerie verfügbar.





Spielstatistik



Bild
Deutschland

4

:

2

Schweiz
Tor/Assist: (31.) Rankel Andre       (7.) Romy Kevin (Unterzahl)
  (39.) Philip Gogulla       (46.) Sprunger Julien
  (41.) Niki Goc        
  (60.) Philip Gogulla        


Strafen:

Deutschland 24
Schweiz 10



Starting 6:


Deutschland: 32 Dimitri Pätzold, 34 Benedikt Kohl, 48 Frank Hördler, 28 Frank Mauer, 39 Thomas Geilinger, 50 Patrick Hager


Schweiz: 63 Genoni Leo, 2 Chiesa Alessandro, 72 Gunten von Patrick, 25 Monnet Thibaut, 21 Schnyder Fabian, 96 Brunner Damien

Suchen

Deutschland Cup 2017

Shop

Das Eis brennt

Gäste online

Aktuell sind 109 Gäste und keine Mitglieder online