Marco Sturm vor dem Deutschland Cup im Gespräch mit eishockey-online.com

 

(Deutschland Cup 2017) (Stefan Diepold) Es sind nur knapp 23 Tage bis der 28. Deutschland Cup vom 10. - 12. November 2017 in Augsburg (Curt-Frenzel-Stadion) zum Dritten Mal in Folge stattfindet. Zum ersten Mal seit dem Jahr 1993 nimmt daran eine russische Mannschaft teil. Wir haben uns vor dem Deutschland Cup mit dem Bundestrainer Marco Sturm unterhalten.

 

marco sturm2016

(Foto: DEB/Archiv)


Herr Sturm der Deutschland Cup 2017 in Augsburg wirft seine Schatten bereits voraus. Wann werden Sie die Nationalspieler zum ersten Mal treffen?


Marco Sturm: Ich habe alle Spieler bereits im Sommer in Heidelberg getroffen und jetzt unter der Saison bei den DEL-Spielen beobachtet. In Augsburg werden wir uns am Mittwoch vor den Spielen treffen.

 


 
Wird Ihre Nominierung der Nationalspieler für den Deutschland Cup ein Probelauf für die Olympischen Winterspiele in Pyeongchang im Februar 2018 werden oder wollen Sie vermehrt junge Spieler testen?


Marco Sturm: Der Deutschland Cup ist das einzige Turnier, das wir zum testen vor den Olympischen Spielen haben. Daher wird sich auch die Kaderplanung mehr auf Olympia konzentrieren, als auf den Ausbau der Mannschaft und die komplette Neuintegration junger Spieler. Wobei das eine das andere natürlich nicht ausschließt.

 

 


 
Sie beobachten mit Sicherheit Ihre Nationalspieler und zukünftige Nationalspieler in der DEL und NHL. Sind Sie mit den Leistungen der Nationalspieler zufrieden?


Marco Sturm: Ich verfolge die DEL -Spiele sowohl in den Stadien als auch vor dem Fernsehen oder über das Internet und bin somit immer bestens über alle potenziellen Kaderspieler informiert.

 


 
Mit Ihrem Debütsieg beim Deutschland Cup 2015 und Platz 3 im letzten Jahr. Was ist dieses Jahr das Ziel?


Marco Sturm: Wie schon gesagt wird das Turnier für uns der letzte große Test vor den Olympischen Winterspielen sein. Die Spieler haben die Möglichkeit sich auf internationalem Top-Niveau zu beweisen und sich für die Kaderplanung zu empfehlen. Daher gehe ich davon aus, dass die Spiele von Haus aus intensiv und hart umkämpft sein werden und am Ende wollen wir den Pokal natürlich wieder nach Hause holen.

 

 





Die Gegner dieses Jahr heißen Team Slowakei, Team USA und erstmals wieder seit 1993, Team Russland. Wie schätzen Sie diese Teams ein, vor allem das russische Team?


Marco Sturm: Team Slowakei: Die Slowakei hat im letzten Jahr gezeigt, dass sie auch mit einer jungen, hungrigen Mannschaft eine starke Turnierleitung abrufen können. Mit Blick auf die Olympischen Spiele wird der Kader sicherlich noch mal etwas breiter aufgestellt sein.


Team USA: Da die NHLer dieses Mal leider nicht an den Olympischen Spielen teilnehmen werden, wird der Deutschland Cup auch für die USA ein wichtiger Meilenstein bezüglich der Kaderplanungen auf dem Weg bis Februar sein. Die Mannschaft wird sich vor allem aus den in Europa spielenden Amerikanern zusammensetzten und das ein oder andere bekannte Gesicht dabei sein.


Team Russland: Russland ist Rekord-Weltmeister. Egal welche russischen Spieler im November im Curt-Frenzel-Stadion auf dem Eis stehen, sie sind mit großer Sicherheit alle läuferisch wie stocktechnisch gut ausgebildet und werden sich außerdem auch versuchen für einen Platz im Olympia-Kader zu empfehlen.


 
Wie sieht die Vorbereitung nach dem Deutschland Cup für Olympia 2018 aus? Werden Sie die Nationalspieler nochmals zu einem kurzen Lehrgang treffen oder erst bei der Abreise nach Pyeongchang?


Marco Sturm: Wir werden Anfang Februar noch einen gemeinsamen Trainings-Lehrgang in Füssen haben. Anschließend testen wir ein letztes Mal gegen die Schweiz, bevor es dann nach PyeonChang geht.


 
Noch ein kurzer Ausblick auf Olympia 2018 im Februar. Was ist in der “Skandinavischen Gruppe“ mit den Gegner Schweden, Finnland und Norwegen zu erwarten?


Marco Sturm: Wir haben mit den drei skandinavischen Nationen eine anspruchsvolle Gruppe abbekommen. Finnland und Schweden sind zwei Top-Nationen, die auch ohne ihre NHL-Spieler auf einen breiten und gut ausgebildeten Kader zurückgreifen können. Norwegen wird, genau wie wir auch, versuchen, die anderen beiden Nationen zu ärgern und ihnen ein Bein zu stellen.
 
Wir wünschen Ihnen viel Erfolg beim Deutschland Cup und bei den weiteren anstehenden Turnieren. Wir bedanken uns bei Marco Sturm für das nette Interview und für die genommen Zeit.





deutschlandcup logo 2016Die Webseite vom Deutschland Cup ist ein Projekt von eishockey-online.com, dem führenden deutschen Eishockey Magazin im Internet. eishockey-online.com ist Partner & Sponsor des Deutschen Eishockey Bund und vermarktet die Original Gameworn Eishockeytrikots der Nationalmannschaft, welche im SHOP verfügbar sind.

 

Weitere interessante Links
www.eishockey-online.comwww.eishockey-deutschland.info

www.frauen-eishockey.com

www.uwe-krupp.de

 


Bilder vom Deutschland Cup finden Sie in unserer Galerie...

 

 

 

 

 

 

Suchen

Deutschland Cup 2017

Shop

DEB Trailer Deutschland Cup

Gäste online

Aktuell sind 18 Gäste und keine Mitglieder online